DogDance


Was ist DogDance eigentlich?

Dogdance ist eine sehr neue Hundesportart, die ihren Ursprung in Amerika hat. Es ist ein Teamsport, für Hund und Mensch, bei dem man keine Sportgeräte oder Sporthalle braucht, was jedoch nicht heißt, dass der Hund das Sportgerät darstellt oder das Mittel zum Zweck ist. Im Gegenteil, beim Dogdancing ist der Hund ein echter „Partner“.

DogDance stammt vom Obedience ab, es basiert ebenfalls auf grundlegendem Hundegehorsam und stellt somit einige Anforderungen an Mensch und Tier. Allerdings ist DogDance die „freiere“ Alternative zum reinen Obedience-Sport. DogDance vereint einige Elemente des Obedience (z. B. sehr aufmerksames „Bei-Fuß-Gehen“) mit speziell eingeübten Kunststücken (z. B. Beinslalom, Rückwärts gehen, Seitengänge, Drehungen, Pfotenarbeit, Sprünge über oder durch den Hundeführer zwischen den Beinen laufen, Männchen machen, Polonaise,…) zu einer tänzerischen Choreographie, die zur Musik präsentiert wird.

Während sich der Hundeführer mehr oder weniger normal fortbewegt, zeigt der Hund was er kann. Dabei wird der Hund nur durch kleinste Körpersignale und verbale Kommandos gelenkt. Wie der Name schon verrät, ist DogDance eine tänzerische Kür mit dem Hund. DogDance beinhaltet allerdings tatsächlich Aspekte des (Menschen-) Tanzes (Rhythmik, Synchronität der Bewegungen, fließende Richtungswechsel), schließt aber auch Elemente des Dressurreitens (Traversalen, spanischer Tritt) ein. Die Tanzfiguren werden teils gegeneinander, teils auf Distanz getanzt, aber immer im Rhythmus der Musik.

DogDance lastet den Hund aus und stellt die Partnerschaft und das Training des Hundes perfekt dar.

 

 

Wie sind wir zum DogDance gekommen?

Zum DogDance sind wir 2007 über die Hundesportfreunde Ering gekommen.

Eigentlich wollte ich dort mit Shadow Agility machen aber Shadow hatte keinen wirklichen Spaß daran also haben wir uns

DogDance angeschaut. Schnell war die Leidenschaft bei mir und bei Shadow geweckt.

Von da an war klar: DogDance ist "unsere" Sportart.

Nach einigen Wochen folgte dann der erste Auftritt vor Zuschauern. Shadow hatte das alles nicht interessiert, sie war voll und

ganz bei mir. Es dauerte nicht lange dann kam das erste Turnier in der Fun Klasse.

Eine Woche darauf sind wir in Klasse 1 gestartet. Shadow war es egal ob es Leckerlies gibt oder nicht. Sie liebt diesen Sport.

 


Auch die Zwerge werden im DogDance geführt. Leider nur noch eher als Hobby und kaum noch für Turniere aber dafür bleibt einfach keine Zeit.

Ich übe mit den Zwergen wenn Zeit ist. Aber ein Vollzeitjob, 5 Hunde und die Zucht sowie die damit verbundenen Ausstellungen beanspruchen doch einen Großteil der Zeit.

Zu meiner Schande muss ich gestehen das auch ich eher "faul" geowrden bin was DogDance angeht. Es liegt aber auch daran (unter anderem) das Turniere nicht mehr das sind was sie einmal waren. Mir persönlich macht es einfach nicht mehr den Spaß den ich mal hatte. Vor einigen Jahren hätte ich im Umkreis von 200-300km oder noch weiter kein Turnier ausgelassen. Heute sind es nur noch die Turniere die in der nähe sind an denen wir starten.

Meine Hunde sind aber trotzdem glücklich, sie sind voll und ganz Hund und wir üben verschiedene Tricks einfach daheim für uns :-)